Pinetco Blog

Kein Budget für Online-Marketing? Durchstarten oder Geld verbrennen!

 

Um wirkliche Erfolge mit Online-Marketing erzielen zu können, braucht man ein gewisses Budget. Du bist ein kleines oder mittelständisches Unternehmen, wie mein Friseur und Bäcker und hast kein Budget für eine Online-Marketing-Strategie?

Was wäre, wenn ich dir verraten könnte, wie du nur durch den Einsatz deiner Zeit dafür sorgst, dass du ein wenig vom Internet profitierst? Es ist egal, ob du Besitzer einer Tankstelle bist, ein Restaurant besitzt oder einen Tante-Emma-Laden führst. Lese weiter und sorge dafür, dass Leute wie du und ich in dein Geschäft kommen.

Online-Branchenbücher für lokale Unternehmen

Vor ein paar Wochen fuhr ich mit ein paar Freunden zu einem Geburtstag. Mein Beifahrer war so nett, mein Navigationsgerät zu halten, und machte sich folgenden Spaß:

„Zu Ihrer rechten sehen Sie das Restaurant x und in ca. 250 Metern kommt das Babymoden-Geschäft y....“

Das Babymoden-Geschäft und das Restaurant machen eines richtig. Sie haben sich bei Google+ Local eingetragen. Dadurch findet man diese Geschäfte nicht nur, wenn man nach einer Dienstleistung am eigenen Rechner sucht, sondern auch dann, wenn man Google Maps auf dem iPhone oder iPad als Navigationssystem verwendet und gerade in der Nähe ist.

Ich selber gehe so vor. Wenn ich geschäftlich oder privat in einer fremden Stadt bin, starte ich Google Maps, lasse mir die Restaurants in meiner Nähe anzeigen und wähle das Restaurant aus, welches mir das beste Profil bietet. Und das gilt nicht nur für Restaurants. Schlecht, wenn dann ein Unternehmen nicht bei Google+ Local eingetragen ist. Vielleicht wäre der Inhalt meiner Geldbörse in deren Kasse gelandet.

Damit du dafür sorgen kannst, dass deinem Unternehmen das nicht passiert, gehe diese Liste durch:

  1. Erstelle dir ein Google+ Profil mit deinen echten Daten
  2. Erstelle dir ein Profil bei Google+ Local
  3. Fülle das Profil nach bestem Gewissen und Möglichkeiten aus –Telefonnummer und Öffnungszeiten sind zehnfach zu überprüfen
  4. Sorge dafür, dass du Erfahrungsberichte erhältst
  5. Folge den Anweisungen in dem unter 4. verlinkten Artikel
  6. Denke nicht nur an Google und sorgedafür, dass Apple Maps Benutzer dein Unternehmen finden können. (Falls das nicht auf Anhieb funktioniert, mache etwas Druck bei Apple und Yelp)

Die oben genannten Punkte sind ein MUSS für jedes Unternehmen, das möchte, dass auch die jüngere Smartphone-Generation einen Fuß in den Laden setzt.

Soziale Netzwerke – Fange mit Facebook an!

Wenn du Geschäftsführer bist, stehst du in der Regel wesentlich öffentlicher im Leben als der Arbeitnehmer. Du willst, dass man über dich bzw. dein Geschäft spricht. Möglichst viele Menschen sollen wissen, was du zu bieten hast. Und genau diese Möglichkeit bietet dir Facebook. Du kannst dort kostenlos auf dein Unternehmen aufmerksam machen und mit Hilfe von Facebook dafür sorgen, dass der eine oder andere potentielle Neukunde zu dir kommt.

Habe keine Angst etwas falsch zu machen. Mit über einer Milliarde Nutzern ist Facebook das größte soziale Netzwerk und darunter befinden sich auch Personen, die nicht Computer-, Tablet- und Internetprofis sind. Es ist also das Anliegen von Facebook das Netzwerk stets einfach zu halten.

Thema Daten... Auf Facebook zwingt dich keiner dazu, irgendetwas von deinem Privatleben zu veröffentlichen. Wenn du das nicht möchten, brauchst du dies auch nicht zu tun. Als Geschäftsführer solltest du allerdings wissen, dass du deine Einnahmen durch Facebook steigern könntest, wenn du auch privat aktiver wirst. Dadurch bleibst du in den Köpfen anderer und somit auch dein Geschäft.

Gehe diese Liste Schritt für Schritt durch und setze den Grundstein, um mit Hilfe von Facebook Neukunden zu generieren:

  1. Lege dirh ein privates Profil mit deinem echten Namen an.
  2. Fülle dieses Profil so detailliert aus, wie du möchtest.
  3. Suche nach Menschen, die du kennst, und füge diese als Freunde bei Facebook hinzu. Je mehr „Freundschaften“ du hier hast, desto mehr Leute werden im Laufe der Zeit auf dich und dein Unternehmen aufmerksam.
  4. Erstelle dir eine sogenannte Facebook Page für dein Unternehmen.
  5. Fülle dieses Profil vollständig aus. Hier geht es nicht um dich privat. Das ist dein Unternehmen. Mache es Neukunden schmackhaft.
  6. Lade alle deine Freunde ein, deine Seite mit „Gefällt mir“ zu markieren
  7. Nehme dir ein Post-it und schreibe folgenden Satz auf: „Auf Facebook darf ich keine Werbung machen“. Klebe dir diesen Zettel an deinen Monitor. Der Grund: Werbung will keiner sehen.
  8. Fange an dir Gedanken darüber zu machen, was deine potentiellen Kunden für hilfreiche Informationen gebrauchen können.
  9. Erzähle/poste Geschichten in Form von Text und Foto, die du in deinem Geschäft erlebst.

Finde Blogs anderer Unternehmen/Menschen aus deiner Stadt

Hast du schon nach sehr internetaktiven Unternehmen oder Menschen in deiner Stadt gesucht? Das beste Beispiel für Wuppertal ist Jens Mahnke vom Atomlabor. Bloggen ist eines seiner größten Leidenschaften. Menschen wie Jens sind stets auf der Suche nach hilfreichen, lustigen und informativen Inhalten für die eigenen Leser. Wenn du in der Lage bist dies zu liefern, stehen deine Chancen gut, dass er dir und deiner Sache einen Beitrag schenkt.

Suche lokale Blogs, werde kreativ und kontaktiere die Inhaber. Aber vergiss folgendes nicht: Es sind auch Menschen und sie bekommen fast täglich langweilige und unseriöse Anfragen.

Fazit

Wenn du diesen Beitrag gelesen hast und die genannten Tipps umsetzt, besteht die Chance, dass ich dein Unternehmen demnächst auf Google Maps finde, mir deine Erfahrungsberichte durchlese und überprüfe, wie andere Facebook-Nutzer zu deinem Unternehmen stehen. Und das alles ohne ein Budget für Online-Marketing zu besitzen.

Welche Dinge hast du bisher ohne ein Budget unternommen? Was kannst du anderen empfehlen?

Jetzt Newsletter abonnieren!

Gefällt dir, was du siehst? Lies unsere neusten Beiträge in Zukunft als erster und verpasse keine neuen Inhalte mehr. Jetzt kostenlos Blog abonnieren:

Zum Blog-Abo!